Biopsie und lokale Exzisionen bei auffälligen Befunden in der Vagina oder im Bereich des äusseren Genitales

​Auch hier erfolgt gewöhnlich vorgängig eine Kolposkopie (siehe oben). Bei abklärungsbedürftigen Befunden oder zur Sicherung einer Diagnose kann die Indikation zur sog. Stanzbiopsie gestellt werden. Mit Hilfe eines speziellen Instrumentes wird ein wenige Millimeter durchmessender Zylinder entnommen. Zur Blutstillung ist selten eine Einzelknopfnaht mit einem Faden, der sich im Verlauf selber auflöst, notwendig; meistens kann auf eine Naht ganz verzichtet werden. Je nach Lokalisation des abzuklärenden Befundes wird vorgängig eine lokale Betäubung durchgeführt, womit die Probeentnahme schmerzfrei möglich ist. Die Entfernung ausgedehnterer Befunde erfordert meistens eine Lokalanästhesie und eine Wundversorgung mit sich selbst auflösendem Faden. Auch hier wird das gewonnene Material der Pathologie zur mikroskopischen Untersuchung weiter geleitet.